IPCs und Netzwerktechnik

Zum Repertoire von PRODOC Translations gehören nicht zuletzt technische Übersetzungen, welche in den Bereichen IPCs und Netzwerktechnik Verwendung finden.

Überblick über IPCs und Netzwerktechnik

IPC steht für Industrie Personal Computer, und ist das industrielle Gegenstück zum allgemein bekannten Personal Computer oder PC, welcher fast in jedem Zuhause und Büro anzutreffen ist.

Netzwerktechnologien dienen allgemein der Vernetzung von elektronischen Systemen.

Das weltweit größte und bekannteste Netzwerk ist das Internet – jedoch sind auch sogenannte Intranets für Unternehmen und Netzwerke zur Automatisierung von Industrieproduktionen gerade in den letzten Jahrzehnten immer wichtiger geworden.

Die moderne Automatisierungsindustrie einschließlich dem Internet der Dinge, so wie viele andere Bereiche wie etwas die Mobiltelefonie, wären ohne Netzwerktechnik undenkbar.

Referenzen von PRODOC im Bereich der IPCs und Netzwerktechnik

  • Kunden von PRODOC

    Wir sind stolz, folgende Unternehmen zu unseren Kunden im Bereich der IPCs und Netzwerktechnik zu zählen:

    IPCs:

    ads-tec GmbH - IPCs und Speichersysteme für eneuerbare Energien

    KEBA - Industrieautomation, Bankautomation, Logistik, Elektromobilität

    Netzwerktechnik:

    Bihl + Wiedemann - Buskomponenten, Steuerungen, Sicherheitssysteme, AS-i Experten

    Moxa - Netzwerktechnik

    Traceability-Software:

    iTAC Software AG - Traceability Software

    PROFINET-Lösungen

    AIT SOLUTIONS - PROFINET-Spezialist

  • Leistungen von PRODOC

    Die technische Übersetzung von Produktinformationen für alle wichtigen Komponenten aus im Bereich der IPCs und Netzwerktechnik, wie etwa für Gateways, Router, Switches, Access Points ist unsere wichtigste Dienstleistung.

    Für technische Informationen zu allen denkbaren Netzwerkprodukten erstellen wir Übersetzungen aus dem Deutschen oder aus dem Englischen in alle wichtigen Industriesprachen.

    Gerade im diesem Informatik-nahen Bereich gehört auch oft die Softwarelokalisierung in die Sprachen der zu erwartenden Benutzer zu unserem Repertoire.

Kurzübersicht Netzwerktechnik

  • Ohne Netzwerktechnik, welche die Kommunikation zwischen möglichst vielen Komponenten einer Produktion über Bussysteme ermöglicht, ist eine weitgehend automatisierte Produktion der Industrie 4.0 und im Bereich des Internet der Dinge undenkbar.
    Die Technik solcher Netzwerke ist selbstverständlich nicht nur die Basis für die moderne Automatisierungsindustrie.
    Als technische Basis des Internets ist sie längst in fast jedem Privathaushalt zu finden.
    Die Kommunikation innerhalb des Netzwerks erfolgt über sogenannte Protokolle. Zu den bekanntesten zählen beispielsweise TCP (Transmission Control Protocol) und IP (Internet Protocol), welche für das Internet angewendet werden.

  • Technische Übersetzung für AS-Interface

    Technische Übersetzung für CANopen

    technische Übersetzung für IO-Link

    Technische Übersetzung für PROFIBUS/PROFINET

  • Buskoppler

    WLAN - Netzwerktechnik

  • Im industriellen Bereich gibt es viele weitere verwendete Protokolle, wobei z.B. PROFINET eine Weiterentwicklung des PROFIBUS ist, die auf TCP/IP basiert.

    Beide werden von der PROFIBUS Nutzerorganisation betreut, unter deren Zuständigkeitsbereich auch weitere wichtige Netzwerktechnologien fallen, wie PROFIsafe, PROFIdrive & Encoder, PROFIenergy und auch IO-Link.

  • Es gibt aber auch spezialisierte Netzwerktechnologien wie z.B. AS-interface für die Sicherheitstechnik in der Arbeitssicherheit oder CANopen, das aus dem CAN-Standard für die Automobilindustrie entstanden ist.

    Mit all diesen Bustechnologien haben wir ständig im Rahmen technischer Übersetzungen zu tun und entwickeln dazu auch selbst effiziente Workflows, um auch Konfigurationsdateien direkt übersetzen zu können. Unsere Artikel IODD-Dateien übersetzen und PROFINET GSDML Dateien übersetzen zeigen konkrete Anwendungsbeispiele.

Netzwerkarchitektur und Übertragungstechnik

  • Die beiden wichtigsten Kriterien erfolgreicher Netzwerktechnik sind die Netzarchitektur und die Übertragungstechnologie.

    In lokalen Firmen- und Heimnetzen kommt meist Ethernet zum Einsatz, wobei Kupfer- oder Glasfaserkabel herangezogen werden, sofern keine Drahtlostechnologie genutzt wird.

    Bei den heute im Alltag nicht mehr wegzudenkenden WLAN- und Mobilfunknetzen handelt es sich um verbreitete Techniken für Funknetze.

  • Bei kritischen Systemen, in welchen die Sicherheit eine entscheidende Rolle spielt, wie beispielsweise bei der Automobiltechnik oder in der Finanzbranche, kommt häufig die sogenannte Token-Ring-Technik zum Einsatz, bei welcher über Token-Pakete festgelegt wird, welches System wie lange und welche Datenmenge senden darf.

Hardware-Komponenten der Netzwerktechnik

Neben den passiven Komponenten wie Kabeln und Antennen, sind für ein funktionierendes Netzwerk auch aktive Komponenten erforderlich. Dazu zählen beispielsweise Gateways, Router, Switches, und Access Points. Diese Komponenten können allerdings teilweise auch in virtueller Form realisiert sein.

Kurzübersicht IPCs

  • Ein IPC ist vom Aufbau her in den meisten Fällen grundsätzlich vergleichbar mit einem PC.
    Allerdings erfüllt ein solcher völlig andere Aufgaben.

    In vielen Fällen sind IPCs Bestandteil von größeren Systemen, in welchen mehrere IPCs sowie alle möglichen weiteren Geräte in Kommunikation treten können.

    Robuster Aufbau eines IPC ist wichtig

    IPCs müssen wesentlich höheren Ansprüchen sowohl an die Hardware als auch an die Software genügen.
    Von IPCs wird erwartet, dass sie allgemein wesentlich stärkere Einflüsse von außen unbeschadet überstehen, da von ihnen mitunter ganze Produktionsabläufe anhängen.
    Ausfälle von IPCs sind bestmöglich zu vermeiden, da solche große finanzielle Schäden anrichten können.
    Dementsprechend sind sie in der Regel auch wesentlich teurer als die massengefertigten PCs für den täglichen Bedarf.
    Die industrielle Umgebung, ob in einer Produktionshalle oder gar unter freiem Himmel, ist grundsätzlich eher rau – die Elektronik eines IPC muss daher wesentlich besser geschützt sein als die eines PCs.
    Auch gegen elektromagnetische Störungen müssen IPCs mitunter speziell abgeschirmt werden.

    Wartungsfreundlichkeit

    Ein IPC muss möglichst unkompliziert zu Warten sein. Im Idealfall sind Wartungsarbeiten an der Hardware allerdings nicht notwendig, weil Produktionsausfälle vermieden werden müssen.

    Stabile Software

    Auch die Software von IPCs muss wichtige Kriterien erfüllen. Beispielsweise müssen IPC-Systeme über einen möglichst langen Zeitraum stabil laufen.
    Ein Absturz kann die gesamte Produktion eines Betriebes zum Stillstand bringen, was enorme Kosten verursachen könnte.

    Echtzeitfähigkeit

    Weiterhin müssen IPCs Prozessdaten teilweise in Echtzeit verarbeiten und in das bestehende Netzwerk integriert werden.

    Bedienungsfreundlichkeit

    Auch die Bedienung von IPCs ist eine verantwortungsvolle Angelegenheit. Vor allem dann, wenn Betriebe international tätig sind, ist es daher für Industrieunternehmen wichtig, die Kommunikation und Dokumentation zu optimieren. Hochwertige Softwarelokalisierungen und technische Dokumentationen, wie sie von PRODOC Translations angeboten werden, sind gerade für den Sektor IPCs besonders gefragt.

  • IPCs - Terminal

    Panel IPC

    Industrie-PCs für Sonderanwendungen

    Cyber Security

     

Produktgruppen

In folgenden Produktgruppen im Bereich der IPCs und Netzwerktechnik haben wir umfangreiche Fachkenntnisse:

News von unserem Kunden Bihl+Wiedemann im Bereich der Netzwerktechnik:

Gebäudeautomatisierung mit AS-i bei Bihl+Wiedemann