Skip to main content

PIM-Systeme zur Produktdatenverwaltung

Firmen mit umfangreichem Produkt-Portfolio setzen heute vermehrt PIM-Systeme zur Verwaltung ihrer Produktdaten ein.

Die Daten aus dem PIM-System werden zu verschiedenen Zwecken benutzt:

  • Zentrale Verwaltung von Produktdaten
  • Bereitstellung von Produktdaten für ERP-Systeme – sowohl für eigene, als auch die von Handelspartnern
  • Automatische Erstellung von Produktkatalogen in unterschiedlichen Kanälen: Webseiten, Printkataloge

Spätestens bei der Erstellung von Katalogen stellt sich die Frage nach dem optimalen Workflow für deren Übersetzung.

Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten, wie wir im Weiteren sehen werden.

Wir bei PRODOC finden mit unseren Erfahrung den optimalen Weg zur Lokalisierung Ihrer Produktdaten und können Schnittstellen zu allen führenden PIM-Systemen bereitstellen – bis hin zum automatisierten Übersetzungsworkflow per API-Anbindung an unsere memoQ Übersetzungsumgebung.

Info anfordern
Dipl.-Ing. Stefan Weimar

Dipl.-Ing. Stefan Weimar

Geschäftsführer

Übersetzung von PIM-Daten für Produktkataloge

Im PIM-System sind meist Produktdaten zentral gespeichert und von dort aus für Kataloge und Webseiten zur Verfügung gestellt.

Die Daten aus dem PIM-System müssen also für die Erstellung fremdsprachiger Katalog und Webseiten übersetzt werden. Allerdings müssen die übersetzten Daten nicht zwingend im PIM-System eingepflegt werden, denn es gibt 2 Möglichkeiten zur Übersetzung der Produktdaten:

Einsprachiges Einpflegen der Produktdaten im PIM-System

Übersetzung der Katalogdaten in InDesign oder Webformaten
Hier wird der Verwaltungsaufwand im PIM-System minimiert und die Produktdaten werden in Deutsch in ein Zielformat wie InDesign oder XML ausgespielt, und es erfolgt nur die Übersetzung für die gerade benötigten Daten in der gerade benötigten Sprache

Mehrsprachiges Einpflegen der Produktdaten im PIM-System

Ausspielen der übersetzten Daten
Hier werden sinnvollerweise alle Produktdaten in allen geforderten Zielsprachen übersetzt, und es werden zur Katalogerstellung die übersetzten Produktdaten ausgespielt

Mehrsprachige Produktdaten im PIM-System

Für stark international ausgerichtete Unternehmen mit großem Produktportfolio
Mehrsprachige Produktdaten im PIM-System empfehlen sich immer, wenn das Unternehmen stark international ausgerichtet ist, über viele Handelspartner verfügt und die Produktdaten direkt in weiteren Systemen wie Webseiten verwendet werden.

Internationaler Datenaustausch
Handelspartner können über Austauschformate wie BMEcat, eCl@ss, ETIM usw. mit Produktinformationen in ihrer eigenen Sprache versorgt werden

Database-Publishing
Häufige Aktualisierung von übersetzten Produktdaten in Web- oder Printdokumenten sind einfach realisierbar – bei vielen unserer Kunden erfolgt die wöchentliche oder monatliche Aktualisierung der Daten auf der Homepage

Erhöhter Übersetzungsaufwand
Es müssen ständig alle Produktdaten in allen Sprachen aktuell gehalten werden. Es werden ggf. Übersetzungen gemacht, die gar nicht notwendig wären.

oder

Erhöhter Verwaltungsaufwand
Will man nicht ständig alle Produktdaten in allen Sprachen aktuell halten, müssen Mechanismen zur Einteilung von Produkten nach geforderten Zielsprachen im PIM-System eingeführt werden.

Übersetzung der Produktdaten aus dem PIM-System

Für einen optimalen Workflow zur Übersetzung der Produktdaten gilt es, ein Datenaustauschformat zu finden, mit dem diese aus dem PIM-System auf dem effizientesten Weg ins CAT Tool des Übersetzungsdienstleisters importiert werden können.

Mit dem frei konfigurierbaren Filter von memoQ sind wir dabei sehr flexibel und können angefangen von csv-Dateien bis hin zu BMEcat, eCl@ss und Co. eigentlich fast alles verarbeiten.

API-Schnittstelle zwischen PIM-System und Übersetzungsserver

Zur weiteren Automatisierung und Kosteneinsparung können wir auch eine Schnittstelle zwischen Ihrem PIM-System und unserem Übersetzungsserver schaffen. Damit können Daten automatisch zur Übersetzung übertragen werden – das senkt die Handlingkosten. Das CAT-Tool im Übersetzungsserver erkennt neue/geänderte Texte und nur diese werden dann „manuell“ von unseren Fachübersetzern in die Zielsprache übersetzt.

Es sollten immer die kompletten Produktdaten in allen Sprachen zur Übersetzung gegeben werden. Nur so können Terminologieänderungen aus dem Übersetzungsprozess auch für die Produktdaten übernommen werden. Das Translation Memory im CAT-Tool und unsere „Fair Price Policy“ sorgen dafür, dass Kosten nur für neue oder geänderte Texte anfallen.

Dipl.-Ing. Stefan Weimar, Geschäftsführer bei PRODOC Translations

Einsprachige Produktdaten im PIM-System

Für Unternehmen mit eher statischem Produktportfolio ohne Webshop

Einsprachige Produktdaten im PIM-System sind dann sinnvoll, wenn kein automatisierter Produktdatenaustausch mit Handelspartnern stattfindet und die ständige Übersetzung von Produktdaten z.B. für einen Webshop nicht gefordert wird.

Geringerer Verwaltungsaufwand
Das PIM-System wird nur einsprachig gepflegt, unnötige Übersetzungen werden vermieden.

Übersetzungen nach Bedarf
Übersetzungen erfolgen nur dann wenn ein neuer Katalog / neue Daten für die Webseite benötigt werden. Es können gezielt Spezialkataloge mit Teilen des Produktprogramms erstellt werden – die Übersetzung erfolgt nur in die jeweils geforderten Sprachen für die jeweils geforderten Produktdaten.

Größere Dauer für Aktualisierungen
Da Übersetzungen nicht „auf Vorrat“ sondern nach Bedarf gemacht werden, dauert es länger, bis übersetzte Produktdaten für Kataloge und Webshops zur Verfügung stehen.

Internationaler Datenaustausch
Handelspartner können mit Produktdaten in deren Sprache nicht direkt aus dem PIM-System versorgt werden.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung