Umbruchgeschützte Leerzeichen und Bindestriche bei zu übersetzenden Texten

Ärgert es Sie, wenn Sie nach der Lieferung von Übersetzungen sich den Umbruch anschauen und an einigen Stellen nachbessern müssen, weil zusammengehörende Begriffe mittendrin getrennt werden?
Dann sollten Sie sich näher mit umbruchgeschützten Leerzeichen und Bindestrichen befassen!

Was sind geschützte Leerzeichen und Bindestriche?

Geschützte Leerzeichen und Striche sind Sonderzeichen, die das machen, was ihr Name sagt: sie verhindern den Zeilenumbruch zwischen den Zeichen/Worten, um bestimmte Zeichenfolgen und/oder Wörter zusammen in einer Zeile zu halten.

Das ist z.B. sinnvoll, wenn man keinen Zeilenumbruch mitten in einen Firmennamen wie PRODOC Translations GmbH oder einer Bereichsangabe wie 10-30VDC wünscht.

  • Funktion geschützter Leerzeichen

    Mithilfe eines geschützten Leerzeichens werden zwei Wörter oder Zeichen unsichtbar aneinander gekoppelt.

    Folgendes Beispiel verdeutlich das: Wird zwischen den beiden Wörtern 2 kg ein geschütztes Leerzeichen gesetzt, so werden diese Wörter beim Zeilenumbruch nicht getrennt. Passt das Kürzel kg also nicht mehr in die Zeile, so rutscht die 2 in derselben Zeile nach.

  • Breite des geschützten Leerzeichens

    Die Breite eines umbruchgeschützten Leerzeichens fix und wird auch beim Blocksatz nicht angepasst.

    Spezielle DTP-Programme wie Adobe Indesign oder Adobe Framemaker bieten geschützte Leerzeichen in verschiedenen Breiten an.

Vorteil für die technische Übersetzung

Bei der technischen Übersetzung bleiben die umbruchgeschützten Leerzeichen und Bindestriche erhalten. Man muss beim Layout des fertig übersetzten Dokuments nicht mehr auf ungewünschte Zeilenumbrüche bei Eigennamen/Bereichsangaben etc. achten, da der Zeilenumbruch über die umbruchgeschützten Zeichen automatisch gesteuert wird.

Wird bereits bei der Erstellung der technischen Dokumentation konsequent auf den Einsatz von umbruchgeschützten Bindestrichen und Leerzeichen geachtet, dann erspart man sich nach der Übersetzung viel Arbeit.

Gerade bei mehrsprachigen Übersetzungen entsteht der Formatierungsaufwand nur ein einziges Mal – und das in der Quellsprache.

Anwendungsbeispiele

Umbruchgeschützte Leerzeichen in Word verwenden

 

  • Ein geschütztes Leerzeichen benötigen Sie, wenn Sie verhindern wollen, dass Microsoft Word ein Wort am Ende einer Zeile trennt.

    Es ist vor allem sinnvoll, das geschützte Leerzeichen bei Namen zu verwenden.

    Sollten Sie den Text im Blocksatz schreiben, ist auch in diesem Fall bei einigen Worten ein geschütztes Leerzeichen sinnvoll.

    Sonst werden die Abstände zwischen den einzelnen Worten nämlich unter Umständen zu groß.

  • Umbruchgeschützte Leerzeichen und Bindestriche

Umbruchgeschütztes Leerzeichen in Word einfügen

Setzen Sie den Cursor an die gewünschte Stelle in Ihrem Word-Dokument. Drücken Sie gleichzeitig die Tasten: „strg“ + „Shift“ + „Leertaste“.

Alternativ halten Sie die alt-Taste gedrückt und tippen auf dem Ziffern-Block Ihrer Tastatur „0160“ ein.

Das geschützte Leerzeichen wird mit einem kleinen Kreis ° dargestellt.

Spezielle umbruchgeschützte Leerzeichen in InDesign

  • Adobe Indesign bietet als spezialisiertes DTP-Programm neben dem „normalen“ umbruchgeschützten Leerzeichen weitere Leerzeichen unterschiedlicher Breite, die ebenfalls umbruchgeschützt sind.

    Sollte ein Standard-Leerzeichen mal zu klein oder zu groß sein, dann sind Leerräume wie die historischen Gevierts oder Sonderleerräume für Ziffern, Interpunktionen etc. die Lösung.

    Tastenkombinationen für spezielle Leerzeichen

    • Alt+Strg+X = geschütztes Leerzeichen Indesign
    • Umschalt+Strg+M = Geviert Indesign
    • Umschalt+Strg+N = Halbgeviert Indesign
    • Alt+Umschalt+Strg+M = Achtelgeviert Indesign

     

  • Umbruchgeschützte Leerzeichen: Leerräume

Praktische Hinweise zur Dokumentoptimierung

Wir bieten auf unserer Homepage praktische Hinweise zur Optimierung unterschiedlicher Dokumentarten und Dateitypen für den Übersetzungsprozess im „Übersetzen„-Blog an: